Timing of surgery following SARS-CoV-2 infection: an international prospective cohort study

25.03.2021 -  

COVIDSurg Collaborative*

Die Studie GlobalSurg-CovidSurg Week nahm Patienten (beliebiger SARS-CoV-2-Status, beliebige Fachrichtung) auf, die im Oktober 2020 eine Operation hatten. Der endgültige Datensatz umfasst erstaunliche 142.310 Patienten aus 1.667 Krankenhäusern in 116 Ländern, die in die Studie eingeschlossen werden konnten! Dies ist eine noch nie dagewesene wissenschaftliche Leistung, die nur durch die harte Arbeit der beteiligten Ärzte und Wissenschaftler auf der ganzen Welt möglich war. Vielen Dank an alle, die wie wir, Zeit und Kraft investiert haben, um zu diesem Erfolg beizutragen!

* Universitätsmedizin Magdeburg: Roland Croner, Lisa Koslowski, Hardy Krause, Frank Meyer, Anke Rissmann, Salmai Turial

genaue Informationen finden Sie hier ... Vaccine micro-site

COVIDSurg 

deutsche Zusammenfassung:

Die neueste Studie von CovidSurg untersuchte den Nutzen einer COVID-19-Impfung für Patienten, die auf eine elektive (geplante) Operation warten. Die Studie ergab, dass die Impfung das Risiko der Patienten, nach einer elektiven Operation zu sterben, signifikant reduzieren würde. Da die Anzahl der durch die Impfung von Patienten mit chirurgischen Eingriffen geretteten Leben größer wäre als die Anzahl der durch die Impfung der Gesamtbevölkerung geretteten Leben, empfiehlt die Studie, dass Regierungen in Erwägung ziehen sollten, die Impfung von Patienten, die sich einer geplanten Operation unterziehen müssen, zu priorisieren.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Diese Studie konzentrierte sich auf Patienten, die eine elektive Operation mit einer Übernachtung im Krankenhaus hatten. Sie basierte auf Daten von über 56.000 Patienten (1.667 Krankenhäuser, 116 Länder). Diese Daten wurden im Oktober 2020 erhoben, bevor der SARS-CoV-2-Impfstoff verfügbar war.

Die Forscher verglichen die Ergebnisse bei Patienten, bei denen nach der Operation eine SARS-CoV-2-Infektion diagnostiziert wurde, mit Patienten, bei denen keine SARS-CoV-2-Infektion diagnostiziert wurde, um abzuschätzen, wie viele Leben durch die COVID-Impfung gerettet werden könnten. Anschließend verglichen sie dies damit, wie viele Leben durch eine Impfung der allgemeinen Bevölkerung (die sich keiner Operation unterzieht) gerettet werden könnten.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Patienten nach einer Operation eine COVID-19-Infektion bekommen?

Obwohl viele Krankenhäuser Maßnahmen wie Nasenabstrich-Tests und "COVID-freie chirurgische Pfade" eingeführt haben (vielleicht haben Sie diese in den Nachrichten gesehen, die als "COVID-kalte", "COVID-grüne" oder "COVID-lite"-Krankenhäuser bezeichnet werden), die das Risiko für Patienten, sich im Krankenhaus mit COVID-19 zu infizieren, verringern, beseitigen diese Maßnahmen nicht vollständig jedes Risiko. Einige Krankenhäuser sind möglicherweise nicht so organisiert, dass es möglich ist, diese Maßnahmen anzubieten.

Diese Studie ergab, dass weltweit zwischen 0,6 % und 1,6 % der Patienten nach elektiven Eingriffen mit einer COVID-19-Infektion diagnostiziert werden.

Welche Auswirkungen hat eine COVID-19-Infektion auf chirurgische Patienten?

Patienten, bei denen nach einer Operation eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wird, haben ein 4- bis 8-fach höheres Sterberisiko im Vergleich zu ähnlichen chirurgischen Patienten, die nicht infiziert sind.

Was sind die Vorteile einer Impfung für chirurgische Patienten?

Frühere Studien haben gezeigt, dass die meisten COVID-19-bedingten Todesfälle durch eine COVID-19-Impfung verhindert werden könnten.

Diese Studie ergab, dass chirurgische Patienten ein höheres Risiko als die Allgemeinbevölkerung haben, mit einer COVID-19-Infektion diagnostiziert zu werden, und wenn sie infiziert sind, haben sie ein höheres Risiko zu sterben als jemand, bei dem in der Allgemeinbevölkerung eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wurde. Das bedeutet, dass weniger chirurgische Patienten geimpft werden müssen, um ein Leben zu retten, verglichen mit der Allgemeinbevölkerung.

Während zum Beispiel in der Allgemeinbevölkerung 1.840 Menschen im Alter von 70 Jahren und älter geimpft werden müssen, um ein Leben zu retten, sind es bei Patienten im Alter von 70 Jahren und älter, die sich einer Krebsoperation unterziehen, nur 351.

Was sollten Regierungen tun?

Viele Länder, insbesondere Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, werden für mehrere Jahre keinen einfachen Zugang zu COVID-Impfstoffen haben. Obwohl die Impfstoffvorräte begrenzt sind, bieten die meisten Regierungen die Impfung für Gruppen mit dem höchsten COVID-19-Sterberisiko zuerst an.

Unsere Studienergebnisse legen nahe, dass Patienten, die auf eine elektive Operation warten, den COVID-19-Impfstoff vor anderen Gruppen desselben Alters und Geschlechts in der übrigen Bevölkerung erhalten sollten. Insgesamt könnte die Bereitstellung eines Impfstoffs für alle Patienten, die auf eine elektive Operation warten, im nächsten Jahr weltweit zusätzlich 58.687 Leben retten.

Letzte Änderung: 30.03.2021 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: